Die Europ ens ist sich einig, dass die bekämpfung der steueroptimierung

Die texte, die im zusammenhang mit der besteuerung wird eine der prioritäten der neuen eu-Kommission im jahr 2015, insbesondere des eu-kommissars für wirtschaft, Pierre Moscovici.

Ein kleiner schritt, aber ein wichtiger schritt, gerade überschritten, dienstag, den 9. dezember in Brüssel, im kampf gegen die steuerliche optimierung beschneidung von unternehmen. Die finanzminister der 28 Mitgliedstaaten der europäischen Union haben eine vereinbarung für die annahme, auf gemeinschaftsebene eine klausel, die gegen den missbrauch der « mutter-tochter-richtlinie ».

Dieser text, verabschiedet im november 2011 soll verhindern, dass die gewinne von unternehmen, die in zwei verschiedenen ländern (oder mehr), versteuert werden zwei mal, in den beiden ländern. Dies ermöglicht es, dass ein unternehmen, zahlt seine steuern in einem land, in der befreiung in die andere, unter bestimmten bedingungen. Aber dieser text ist munter umgangen, die von multinationalen unternehmen, die sich lösen, durch die kompetenzen ihrer berater steueroptimierung, nicht auferlegt werden.

Die europäische Kommission hat daher vorgeschlagen, im november 2013, zur änderung der richtlinie mit einer klausel, anti-missbrauch zu vermeiden, dieses problem umgehen zu können. Einige länder haben die führung übernommen und nahm in nationales recht – das ist der fall bei der Frankreich – klauseln anti-missbrauch. Andere länder waren von den widerstand, wie die niederlande und Belgien.

Das abkommen am dienstag bei der sitzung des Ecofin-rats in Brüssel verpflichtet, den 28 mitgliedstaaten der EU ihre vorkehrungen treffen. Sie haben jetzt bis zum 31 dezember 2015 für die integration dieser klausel anti-missbrauch in ihrem nationalen recht.

Keine vereinbarung über die besteuerung der patente

Die veröffentlichung der Luxleaks, anfang november, die zeigten, dass die existenz eines umfassenden systems der steuerhinterziehung zugunsten der multinationalen konzerne in Luxemburg, hatte grund der letzten widerstände.

Lesen sie auch : « LuxLeaks » : eine reise ins paradies der multinationalen

Die Niederländer, die letzten, die sich gegen die annahme einer klausel anti-missbrauch auf gemeinschaftsebene übertragen haben, am dienstag. Dies ermöglichte eine vereinbarung : in steuerlicher hinsicht, Europa ist in der tat gezwungen, gemeinsam mit der einstimmigen billigung aller Mitgliedstaaten.

Der Ecofin-rat am dienstag wurde auch anlässlich einer diskussion über die « patent-box », die diese steuerlichen regelungen abweichende gewährt für unternehmen, die stellen patente.

Die idee, auf europäischer ebene bringen mehr transparenz bei der erteilung dieser steuervergünstigungen, und sicherzustellen, dass sie gerechtfertigt sind : dass die unternehmen, die sie erhalten haben, eine tatsächliche wirtschaftliche tätigkeit, z. b. zur vermeidung von « schädlichen », die missbrauch.

Aber zu diesem thema, den niederlanden, einem land, entfernen die meisten patente weltweit sind da noch der widerstand. Keine entscheidung getroffen wurde deshalb angehalten, am dienstag.

parallel dazu hat die europäische Kommission angekündigt, gibt es ein paar wochen, dass sie führte untersuchungen – im moment ist informellen über die rechtmäßigkeit oder nicht, gemäß dem eu-recht, diese patents box. Diese untersuchung soll neun ländern, darunter in den niederlanden, aber auch in Luxemburg oder Frankreich.

Einige hoffen, dass nach der LuxLeaks die Kommission nahm eine feierliche verpflichtung kampf mehr gegen missbrauch bei der steuerlichen optimierung, nimmt eine umfassende, systematische.

« Dort geht es durch kleine spitzen, mit dem risiko, nicht schnell genug gehen, gegenüber der fantasie der spezialisten der steuerlichen optimierung », heißt es in der quelle in brüssel.

Priorität der neuen Kommission

Was sicher ist, ist, dass die texte im zusammenhang mit steuern, wird eine der prioritäten der Kommission im jahr 2015. Pierre Moscovici, der kommissar für wirtschaft, auch die steuern, die versprach, eine richtlinie für den kampf gegen die « tax rulings » beleidigenden, die steuerabkommen voraussetzungen, von denen missbraucht hat Luxemburg (aber das ist nicht das einzige land, zu verwenden).

pierre Moscovici will auch wieder auf die schienen der GKKB-richtlinie, die festlegt, eine gemeinsame konsolidierte bemessungsgrundlage für die steuer auf die gewinne der unternehmen in Europa. Dieser text wurde vorgeschlagen, die von der kommission im märz 2011, ist seitdem völlig eingeklemmt im europäischen Rates (tagung der 28 Staats-und regierungschefs).

Lesen sie auch : steuerliche Optimierung : Paris, Berlin und Rom drängen Brüssel handeln

Ist es realistisch zu erwarten, in den nächsten monaten eine vereinbarung, 28, während er nichts passiert ist in den letzten jahren ? « Nicht fortsetzen, den text auf null, die arbeit ist zu umfangreich. Aber auch schwierig zu glauben, dass der text in dem zustand, hat chancen, angenommen zu werden, auch wenn das politische momentum hat sich deutlich verändert, seit ein paar wochen », im voraus eine quelle europäischen gut informiert. « Kann es sein, dass der richtige ansatz wäre, bareback der vorschlag für die richtlinie », schlägt vor, noch dieses ansprechpartner.

Category: 1

- November 19, 2014

Schreibe einen Kommentar