Ein gutes bild, traurig, ihr respektablen zeitung und Frankreich», bedauert Luc Godard, «Franko-Kanadischen gut betrübt», die uns zurück in unsere eigene ethik-charta und ethik.

«Selfie». Es ist das wort der woche. Das «selbstbildnis mit einer kamera oder einem kameramarkt unterliegt vielen veränderungen. Abgeleitet: selfiser» laut Wiktionary online. « Selfie » … Ein begriff, der gut in der luft. Die auszeichnung « wort des jahres 2013 » auf das offizielle Wörterbuch von Oxford. Die Welt selbst im gebrauch gemacht, bei gelegenheit. Mit anführungszeichen angesagt.

in Dieser woche ihre zeitung einen weiteren schritt. Seine journalisten «selfisé». Nicht überall: im oval office im Weißen Haus, im hintergrund MM. Obama und Hollande ! Thomas Wieder hielt verewigt sein kommen in die heiligen für die us-präsidentschaft, als journalist akkreditiert Elysée der offizielle besuch von François Hollande in Washington. Er erklärt, an diesem freitag (siehe unten).

Da die buzz – anderes wort für zeit wurde intensiv nach den berühmten «selfie». Auf Twitter zunächst, wo ausgestrahlt wurde, das foto streitigen. «Wenn 50 jahren hast du nicht selfie im Oval office hast du verpasst deine karriere als journalist…», witzelt einer bestimmten Valar Morghulis. Ein hashtag wurde gestartet, um spaß an unserem reporter: #ThomasWiederTour. Seine kollegen aus dem politischen ihm bekundeten ihre unterstützung, indem sie ihrerseits eine foto-kollektiv auf Twitter. «Selfie», sage ich, ich bin…

All dies hätte bleiben gutes kind (wenn man so sagen darf…). Aber die leser, die geschrieben haben, an den bürgerbeauftragten auf, das thema zu scherzen kaum. «Brüste», «histrion», «andere spinner», «potache», «tourist»… Ihr passwort zeit mit ihnen wäre eher «karchériser»… Und Olivier Cazeneuve (Paris): «ich hätte Nie gedacht, dass das protokoll von Stein Viansson-Gebrückt senden kann ein histrion wie das Weiße Haus, eine solche andere spinner dabei, sich selbst zu fotografieren und grotesk, anstatt zu seinem beruf machen!». Oder Emeric Thomas (Saint-Etienne), für die «das kind hat das nichts zu tun, unter ihrer teams! Überweisen sie!» Was sind «dinge, die man nicht macht, wenn man stellt die französische presse und zeitung auch qualitative als deiner», dröhnt in den worten verlegt Kevin Sardet (Paris). «Ein gutes bild, traurig, ihr respektablen zeitung und Frankreich», bedauert Luc Godard, «Franko-Kanadischen gut betrübt», die uns zurück in unsere eigene ethik-charta und ethik. Es ist gut, krieg…

«Ich erkenne, ich habe mir erlaubt, einen moment der leichtigkeit, erklärt Thomas Wieder zurück nach Europa an diesem freitag. Bewusst charakter potache geste, hatte ich bereits an anderer stelle den kopf, denn der tag war lang und dicht in Washington, es müssten die behandlung von "ernst", in form von "live-tweet" und artikel für die zeitung." «Tut mir leid, dass Thomas Wieder, eines unserer top-journalisten, vollständig bimédia in seiner politischen berichterstattung, hat das objekt als spott und persönlichen angriffe manchmal auch hass», sagte Vincent Giret, beauftragter leiter der redaktionen. Es fügt dem «geschätzten notwendig, um eine erinnerung an die reihenfolge der sinne über die nutzung sozialer netzwerke durch die journalisten. Es ist nötig, sich zu verbieten, sich in szene zu setzen, und tun des journalismus, wie Thomas weiß, das zu tun, auf allen untergründen und auch auf Twitter. »

Jean-Luc Etievent (Paris) wird sich wohl kaum davon überzeugt, auch er, dass «die auto-update-im-szene ziemlich potache von Herrn Wieder, war sie in der luft, scheint mir noch zu ehren seiner funktion darstellen form von journalismus verantwortlich für die von ihr tagebuch. Als leser täglich, ich erwarte von ihnen eine anforderung und professionalität, die machen oft fehler der konkurrenz.»

Anforderung und professionalität, wie sie sind gerade zwei qualitäten, die in weithin anerkannten journalist in frage gestellt. «Wir bieten unseren journalisten twittern, wenn sie in einer reportage, denn es ist eine interessante möglichkeit, zu erzählen, eine verschiebung und manchmal geben, die ersten elemente analyse, was immer Thomas bemerkenswert», betonen, Nabil Wakim, chefredakteur. Auf ersuchen des bürgerbeauftragten, Alain Beuve-Méry, der präsident der Gesellschaft der autoren der Welt", sagte er-auch "überrascht, verblüfft selbst, durch das "bashing", wie Thomas gegenstand. Seine "selfie" gibt nicht unbedingt, es ist wahr, ein gutes bild von ihm, noch von der zeitung, aber die leser und internet-nutzer, die folgen wollten, live-das offizielle reise von François Hollande in den Vereinigten Staaten können sich nicht nur beglückwünschen viele infos gravierend, dass er weitergeleitet, in echtzeit, insbesondere durch Twitter erhalten". «Thomas lebt mit seiner zeit», fasst Serge Michel, grand reporter lässt grüßen «seine arbeit auf der Elysée-palast» und gibt den lesern unleidlich zu «der sommer-serie durchgeführt von Thomas Wieder im jahr 2010 mit Jérôme Gautheret auf den sommer 1940…»

Nur hier, wie die twittait ab montag, Véronique Maurus, der ehemaligen mittlerin der Welt, «unter denen, die écharpent @ThomasWieder für einen moment der entspannung, wie lesen, ihre artikel an?» Gute frage. An die üblichen hin zu unserem alltag – der mediator unterlässt, die hier zu zitieren -, die nicht verpasst brocarder, und nicht ohne humor manchmal, zugegeben, «sommercamp» französischen journalisten in Washington…

Viel lärm um nichts? Konflikt der generationen? Wandel der zeit? Ein wenig von allem. «Das junge alter ihres mitarbeiters ausrede, ohne zweifel, sein verhalten, will gut geeignet Jean-Luc Etievent. Aber ich schlage vor, sie, ihn zu bitten, ihre aktivitäten unterbinden tweet für übungen feder und wertschöpfung journalistischen» Nachricht, twitterte @ThomasWieder…

[email protected]

Mediateur.blog.lemonde.fr

@pasgalinier

Category: 1

- Dezember 3, 2014

Schreibe einen Kommentar